MuseenLand Deutschland

Seiteninhalt

Der Lügendetektor-Schnaps

Herr Henning Christoph (Museumsleiter) mit der geheimnisvollen Flasche.

Nachdem wir uns schon eine Weile im Voodoo-Museum aufhielten, holte Herr Henning Christoph eine geheimnisvolle Flasche hervor, in der sich ein Getränk und zwei Schlangen befanden. Er berichtete uns stolz was es mit der Flasche auf sich hatte.

Vor einiger Zeit reiste er nach Afrika um dort eine Reportage über einen Stamm, der dort zu Hause ist, zu führen. Bevor er die Einwohner interviewen durfte, verlangte der Priester des Dorfes allerdings, dass er von dem wunderlichen Getränk probieren sollte. Ein Freund versuchte ihn davon abzuhalten, da er davon ausging, dass der Priester ihn vergiften wollte. Herr Henning Christoph hatte aber solange darauf hingearbeitet einen Bericht über den Stamm zu erhalten, dass er sich überwand und einen Schluck trank.

Noch fünf weitere Jahre reiste er nach Afrika und jedes Mal sollte er wieder von dem Schnaps trinken. Eines Tages schenkte der Priester ihm die ganze Flasche mit den Worten: „Du bist ein guter und ehrlicher Mensch – denn sonst wärst du jetzt tot."

Unser Museumsführer wollte dem auf den Grund gehen und suchte deshalb einen Zoologen auf. Dieser erklärte ihm, dass die Schlangen in dem Gefäß sehr giftig seien. Das Gift würde erst dann wirken, wenn man einen Adrenalinstoß bekäme. Dies war dem Priester Beweis genug, dass Herr Henning Christoph ihn nie belogen hatte.

Direkt zur Navigation