MuseenLand Deutschland

Seiteninhalt

Ahnen und Geheimgesellschaften

Ahnen

Die Ahnen haben einen Gottesstatus. Nach einer Tradition, kehren die Ahnen aus dem Jenseits zurück, um verehrt zu werden. Die Asen sind eine Art von Statuen, die die Seele der Toten symbolisiert. Die Figürchen, die sich auf dem Asen befinden, sind immer unterschiedlich, sie spiegeln die Persönlichkeit der Toten wieder und zeigen was diese in ihrem Leben getan haben.

Die Gewänder der Egungun sollen schreckenerregend  sein, da nach dem Vodou Glaube jeder, der nicht eingeweiht ist und das Gewand berührt, zum Tode verurteilt ist. Trotzdem sehen ihn die Kinder als „Spaßmacher“ an, da er mit seinen bunten Gewändern und seinem Tanz die Blicke auf sich zieht. Er ist aber auch bei den Erwachsenen sehr beliebt. Er tanzt zu den Klängen der Trommel und zu dem Klatschen der Kinder.

 

Geheimgesellschaften

Eine Geheimgesellschaft ist eine Organisation bzw. Vereinigung mit einem konspirativen (bezeichnet die geheime politische Zusammenarbeit) Hintergrund.

Um einer Geheimgesellschaft anzugehören, muss man Kenntnisse besitzen, die nur innerhalb des Geheimbundes weitergegeben werden. Vorraussetzung ist es, dass niemand von dieser Geheimgesellschaft weiß, denn sie vertreten oftmals Inhalte und Ziele, die den gesellschaftspolitischen Normen im jeweiligen Land widersprechen.

Eine Geheimgesellschaft hat verschiedene gemeinsame Interessen.

Geheimgesellschaften, wie zum Beispiel „Mama Benz“, sagen einmal im Jahr was falsch läuft. In Afrika muss man mindestens 50 geworden sein und ein vorbildliches Leben geführt haben bzw. führen, um einer Geheimgesellschaft beitreten zu können.

Direkt zur Navigation