MuseenLand Deutschland

Seiteninhalt

Der Textbeitrag stammt aus dem Museumsführer "Museen für Kinder im Revier", der im Buchhandel oder unter www.conlibris.de für 5,80 EUR zu erwerben ist, ISBN 978-3-00-028930-9.

Adresse

An der Wasserburg 1
44379 Dortmund

Telefon: 0231-613095
Fax: 0231-7261802

Email:
schulmuseum@stadtdo.de

Öffnungszeiten

di - so 10-17 Uhr
mo geschlossen

Während der Sommerferien geschlossen.

Anfahrt

ÖPNV: Mit der S-Bahn ab Dortmund Hauptbahnhof. Linien S1 oder S2 Richtung Düsseldorf bis Haltepunkt Dorstfeld. Von hier weiter mit S4 Richtung Lütgendortmund bis Haltestelle "Marten-Süd". Mit der Stadtbahn Linie 406 U44 ab DO-Stadtmitte Richtung Marten bis Endstelle.

Auto: A45, Anschlussstelle "Dortmund-Hafen", Richtung Marten, links in den Bärenbruch, links An der Wasserburg. Parkplätze sind vorhanden.



Eintritt:

Eintrittspreise:

Kinder (ab 7 Jahren), Ermäßigte 0,75 EUR

Erwachsene 1,50 EUR

Samstags Eintritt frei

Westfälisches Schulmuseum der Stadt Dortmund

Lehrer vor Tafel
Der Lehrer
Schüler mit Schiefertafel
Schüler mit Schiefertafel

Die Schultornister waren nicht bunt und hinwerfen durfte man sie auch nicht, denn sonst zerbrach die Schultafel.
Über den Schulalltag in vergangener Zeit lässt sich in diesem Museum viel erfahren.

 

Ein altes Schulgebäude, das schon seit 1910 besteht, ist die Heimat des Schulmuseums. Wie sah der Schulalltag der Kinder vor 100 Jahren aus? Welche Bedeutung hatte die Schule während des Naziregimes? Mit welchen Rechenmaschinen wurde den Kindern früher das 1x1 beigebracht? Auf all diese Fragen finden die Besucher hier eine Antwort. Für Schulkinder ist es spannend zu entdecken, dass sich der Schulalltag ihrer Altersgenossen vor 100 Jahren noch sehr viel anders gestaltete. Auch viele Relikte aus der Schulzeit ihrer Eltern werden sie hier entdecken können, denn die Sammlung des Museums geht bis in die Gegenwart. Und auch für die Eltern ist es ein Erlebnis, Schulbücher aus der eigenen Schulzeit in die Hand zu nehmen oder eine Sitzprobe auf unterschiedlichen Schulbänken zu machen.

 

Das Schulmuseum ist ziemlich klein und man hat sich schnell einen Überblick über die Ausstellungsräume verschafft. Besonders spannend und lebendig wird ein Besuch, wenn man ihn mit einem museumspädagogischen Programm verbindet, das jeden ersten Sonntag im Monat für die ganze Familie angeboten wird. In einem Klassenzimmer aus der Zeit um 1900 wird eine Schulstunde aus dem Kaiserreich nachgespielt. Jungs und Mädchen sitzen getrennt in ihren Bänken und schreiben im Takt, den der Lehrer vorgibt, auf ihren Schiefertafeln. Disziplin und Gehorsam sind gefordert, denn passt man mal nicht auf, folgt die Strafe auf den Fuß und man steht in der Ecke.

 

Museumspädagogik

Kind Vor Abakus
Kind Vor Abakus, dem Ur-Taschenrechner

Programme für Kindergärten, Schulklassen und Erwachsene werden angeboten.
An jedem ersten Sonntag im Monat, um 14.30 Uhr findet ein vergnüglich-lehrreicher Nachmittag für die ganze Familie statt, der unter dem Motto steht "Nicht allein das ABC bringt die Menschen in die Höh".

Kindergeburtstag: Bis zu 15 Kinder im Alter von 6-10 Jahren können zwei Stunden lang im Museum feiern.

Behinderten-/ Kinderwagengerecht:

Das Museum ist nicht behindertengerecht, da es in einer alten Schule untergebracht ist und mehrere Treppen zu überwinden sind.
Hat man den Kinderwagen die Treppe hochgetragen, kann man sich dort gut bewegen.

Essen und Trinken:

Kein Angebot.

Direkt zur Navigation